Samstag, 26. Juli 2014

Trip to Prague!

Der Ventilator auf der Fensterbank summt laut vor sich hin spendet aber kaum Abkühlung. Im Flur hört man die ersten Gläser und Flaschen klirren gemischt mit schnellen Schritten. Im Minutentakt klopft es an der Tür , so dass der Raum sich nach und nach füllt. Die Temperatur steigt mit jedem neuen begeisterten Gesicht, bis sie sich letztendlich mit viel zu vielen Leuten in dem eigentlich ziemlich großen Hotelzimmer wieder finden. Inzwischen schnurren drei Ventilatoren  im selben Takt, welcher jedoch von der lauten Musik übertönt wird. Die Hitze, der Schweiß, die ungeschminkten Gesichter der Mädchen und die Jogginghosen der Jungs - all das rückt komplett in den Hintergrund. In allen Gesichtern befindet sich der Ausdruck von Freiheit, Unbeschwertheit und Fröhlichkeit. Wein und Bier werden brüderlich mit allen geteilt, und mit jedem Schluck werden die 'Ich habe noch nie' Fragen ehrlicher beantwortet. Irgendwann finden sie sich  mit Bauchkrämpfen vor Lachen alle auf dem Boden wieder. Die Geschichte des Brasilianers, welche veranschaulichte, dass es eindeutig mehr Nachteile als Vorteile hat keinen eignen Zimmerschlüssel zu haben hatte sie nun alle geschafft. Leere Falschen sorgen für den Aufbruch zum nächsten Supermarkt. Barfuß über  Kopfsteinpflaster und rote Ampel. Ihr lautes Lachen hallt durch die ruhigen Gassen, bis es auf der Hauptstraße von dem Autolärm übertönt wird. Ein wenig verdutzt scannt der Kassierer die drei Weißwein Falschen und das Bier, während er die Oberkörper der Jungs mustert. Auch die Polizisten hinter ihnen in der Schlange wagen den ein oder anderen Blick, interessieren sich dann letztendlich doch mehr für ihre Sandwiches auf dem Fließband. Die 200 Stufen zum Hotelzimmer im vierten Stock schleppen sie sich mühsam alle hoch um dann total geschafft alle samt auf das große Doppelbett zu fallen. Lautes Geschrei und fünfzehn nasse Rücken sind das Resultat des offenen Fensters, dass man vor dem krassen Regen Mittags lieber hätte schließen sollen. Es dauert nur fünf Minuten bis sich das ganze Zimmer in eine weiße Landschaft. Überall hängen die nassen Laken und Decken runter. Schweißtropfen mischen sich mit den Wassertropfen. Sie drehen die Musik noch lauter tanzen auf den anderen Betten. Viel zu viel nackte Haut, Schweiß, laute Beats, Wein. Sie tanzen alle, es ist egal wie sie tanzen, aber sie tanzen. Werfen ihre Arme in die Luft, legen ihre Arme um den Nächsten neben ihnen. T-Shirts liegen auf dem Boden, hochgekrempelte Tops - noch nie war das Lied 36 Grad  so passend. Doch niemand beschwert sich über die Hitze im Gegenteil, sie rückt komplett in den Hintergrund. Für eine Weile tanzen sie dort einfach alle nur und schwitzen. Und dann auf einmal sind sogar alle Laken wieder trocken, sogar die Matratze ist nur noch klamm. Ein riesen großes Grinsen macht sich auf all ihren Gesichtern breit bis sie alle total erschöpft auf dem Boden liegen. Irgendwann aber liegen sie nur noch zu viert da, raffen sich auf und kriechen in die kühlen weißen Laken um dann letztendlich mit dem Geräusch der Ventilatoren friedlich einzuschlafen. 

Back in town, ahoi! Es war unglaublich! Mir fehlen schon ein wenig die Worte um all das zu beschreiben was passiert ist und was wir einfach alles erlebt haben. Die Leute waren alle so chillig drauf, allgemein sind wir alle nochmal so zusammen gewachsen (DANKE DAFÜR). Auf jeden fall kann ich sagen, dass ich mich in die Stadt verliebt habe. Die perfekte Mischung aus Großstadtdreck und wunderschöner Architektur. Alles ist mit Kopfsteinpflaster gepflastert und an jeder Ecke findet man eine Pizzeria oder einen Obststand. Das einzig negative war das Programm, weil es einfach viel zu viel war (6 Stunden Stadtbesichtigung bei 30 Grad). Wirklich empfehlenswert und gleichzeitig bedrückend aber ist das KZ Theresienstadt. Es ist schrecklich was da damals alles passiert ist und ich muss sagen mich berührt das sehr jetzt noch umso mehr weil wir wirklich 'live' gesehen haben wie die Menschen dort gehaust haben und behandelt wurden. Neben diesem traurigen Thema jedoch gab's auch schöne Ausflüge wie zum Beispiel die Schiffsfahrt auf der Moldau - wunderschön!! Es gab für uns alle noch Buffet dazu und was soll ich sagen, dass muss man selber mal gemacht haben. Was das einkaufen angeht war ich leider ziemlich enttäuscht, wobei es mir letztendlich gar nicht mehr wichtig war. Es gibt zwar eine große Passage aber mit den Standart Geschäften. Dadurch hab ich aber viel Geld gesparrt für die Sommerferien. Habe mir nur Schuhe und einen Jumpsuit gekauft (gibt's bald zu sehen). Joa, zu Prag wird es mindestens noch einen Post geben oder auch mehr, hoffe euch gefallen die Bilder so sehr wie mir! 






















Donnerstag, 17. Juli 2014

REISEFIEBER!

Sie is immer da wo was los is
Immer mitten in der Stadt
Dort wo die kleine Welt ganz groß is
Sieht sie sich an den Lichtern satt

Clueso - Chicago


Ich liebe lange Busfahrten! Ich liebe es einfach. Im Alter von zwei Jahren bin ich das erste mal mit meinen Eltern und meinem Bruder nach Italien gefahren. Das ging so weiter bis ich 14 war. Die Fahrt war mit immer das schönste. Das hatte mehrere Gründe, zum einen zwei Flaschen Powerade (die es sonst nie gab), zum anderen die Landschaft und vor allem dieses Gefühl von Familie. Dabei hatte ich immer meinen Walkman und hab meine Lieblingsalben von Kelly Clarkson und Christina Stürmer rauf und runter gehört (ich weiß Hammer Mischung). Spätestens nach der Italienischen Grenze gab's dann das erste Panini - Gott wie ich diese Dinger geliebt habe. Letztendlich waren es immer fast zwei Tage die wir unterwegs waren und ich  vermisse all das so sehr. Die letzte lange Busreise war zum Gardasee 2011, umso glücklicher bin ich das es Sonntag endlich wieder los geht. Prag ruft, Kursfahrt ruft! Neun Stunden Busfahrt, solange es nicht zu warm wird könnte ich glücklicher nicht sein. Kartenspiele, iPod und ganz viel Essen sind eingepackt. Ich kann es kaum erwarten hier raus zu kommen und mit echt richtig coolen Leuten fünf Tage in Prag zu verbringen. Ich werde jede Menge Fotos machen versprochen. Samstag hat mein liebster Jules noch Geburtstag und dann heißt es packen und abdüsen. SEE U SOON






Hut - H&M // W. Bluse - PRIMARK // VINTAGE BLUSE - KlEIDERKREISEL // LIPPENSTIFT _ RIVER D'LOOP // KETTE - PRIMARK

Dienstag, 8. Juli 2014

HURRICANE PART TWO !


Du tauchst in mein Leben

Und ich spür', wie es sticht

Wie all' meine Hoffnung an den Worten zerbricht
Du tauchst in mein Leben
Schürst aufs Neue die Glut
Und meine älteste Narbe spuckt wieder Blut

Jennifer Rostock - Es tut wieder weh 



Hier kriegt ihr jetzt kurz und knapp meine Highlights was die Bands betrifft. Grundsätzlich erstmal, ich habe viele Bands gesehen und keine einzige hat mich enttäuscht (außer Casper den ich nicht gehört habe, weil ich soweit hinten stand ... - nächstes mal)
Zunächst Jennifer Rostock. Die Frau ist geil. Noch nicht mal vom Aussehen her aber vom Charakter und allgemein ihr Auftreten - so ein Selbstbewusstsein wünscht man sich. Selten haben Texte mir so aus der Seele gesprochen und dann noch die super geile Show. Jennifer Rostock konnte nur von Bastille getoppt, weil ich einfach jeden einzelnen Song mitsingen kann und sie letztendlich der Grund waren warum ich sofort die Tickets gekauft habe. Dieser Typ hat einfach eine so krasse Stimme! Fands teilweise sogar noch schöner als auf den Aufnahmen, bei Draw bin ich dann fast gestorben (ist mein Lieblingslied hihi). Wir standen sogar relativ weit vorne, ist auf jeden fall 'n riesen Wunsch in Erfüllung gegangen. Sehr geil waren auch The Kooks. Sind am Freitag mit unserem ganzen Camp hin und haben alle so abgetanzt, vor allem als dann zum Schluss Naive kam gab's generell kein halten mehr. Auch hier bin ich live megamäßig überzeugt und guck grad schon wann die mal wieder in Deutschland spielen. Eine eher unbekannte Band ist Tonbandgerät. Unbekannt vielleicht nicht ganz, aber auch keine mega Stars. Genau das find ich aber so klasse. Ich habe Tonbandgerät das erste mal auf dem Emma6 Konzert 2012 gesehen. Als Vorband gelang es ihnen damals noch nicht mal ganz, dass sich das Publikum ihren Namen merkte. Ich aber war begeistert von der Band, damals noch 35 likes heute stehen sie Mittags auf der Mainstage beim Hurricane. Bin begeistert von ihnen, genauso wie damals. Solltet auf jeden fall reinhören! The Subways und Kraftklub waren mehr zum abgehen aber genial!! Wir sind rumgetanzt wie wild, da wir uns bei beiden Auftritten nicht das Gedränge gegeben haben. Letztendlich die total richtige Entscheidung so konnten wir wie wild tanzen und ausrasten haha. Das krasse Gegenteil war Ed Sheeran bei dem ich sogar fast ein zwei Tränen verdrückt habe. Pure Gänsehaut als das ganze Publikum Give me love mitgesungen hat. Des weiteren habe ich noch The naked and the famous gesehen, Tom Odell, Fettes Brot, Seed, und und und und. 



Von rechts oben: Zeltspass mit Ötzi // Marcello Wallace and his girls // My girl // Waiting for Ed Sheeran // No, no I'm not drunk // Auf geht's - Abfahrt zum Hurricane // Selfie Modus // Haarschmuck ist ein Must Have // The Crew and The Kooks //

Selfiemodus die Zweite // Weinliebhaber // Goodbye Hurricane // That mustage // Happy // Liebe // Frisch am morgen, frisch verkatert // Der Hahn im Korb // Rewe 1,19 ! //

Sonntag, 29. Juni 2014

HURRICANE PART ONE!

In der rechten Hand halte ich den Tetrapack Weißwein, in der Linken einen Glitzerstift. Kaum holt man das Ding raus wollen alle Glitzer. Der typische Festivalgeruch liegt in der Luft. Es ist eine ekelhafte aber auch gleichzeitig wunderbare Mischung aus Schweiss, Alkohol, Grillfleisch und Erde. Ja doch, ich glaube das beschreibt den Geruch ganz gut. Wir laufen mit unserem gesamten Camp quer zur Blue Stage. Der staubtrockene Boden weht einem in die Augen. Es ist schon längst dunkel und von weitem hört man schon Casper, wie er das gesamte Publikum bittet den Mittelfinger hoch zu reißen. Sind sind beide ein wenig benommen von dem ganzen Weißwein und beschließen letztendlich sich von der Gruppe abzusetzen und zurück zum Zeltplatz zu gehen. Der Tag war lang, gesehen haben sie alles was sie wollten. Acarde Fire dudelt auf der Green Stage vor sich hin, als ich auf einmal meinen Rucksack mitten auf die Wiese fallen lasse. Der Lockenkopf grinst mich an und dann gibt es kein halten mehr. Wir tanzen. Unsere Füße schweben über das feuchte Gras. Wir springen während wir ab und zu den Leuten ausweichen, die es sich auf dem Boden gemütlich gemacht haben. Ich reiße meine Arme in die Luft und drehe mich einfach nur. Klarer Himmel - Sterne. Die Lichter der Fressbuden werden zu langen Strichen, die Menschen die an mir vorbei laufen zu unscharfen schwarzen Schatten. Ich weiß nicht wie lange wir dort so tanzen, eine halbe Stunde oder sogar eine ganze. Ab und zu wagen sich fremde Menschen zu uns und tanzen einfach mit. Doch früher oder später verschwinden sie wieder, nur wir beide bleiben. Wir tanzen uns die Seele aus dem Leib und können nicht aufhören zu lachen. Die Massen laufen an uns vorbei, ab und zu kommen komische Blicke. Doch alles was ich sehe sind ihre Locken die mit dem Wind in der Luft tanzen und die vielen Lichter. Sie umarmt mich, greift sich meinen Rucksack und wir laufen weiter. Ich blicke noch einmal über meine Schulter. Als wäre nichts gewesen, als wären wir dort grad gar nicht gewesen die letzte Stunde. Wir sind wie ausradiert aus dem Bild. 'Das macht viel mehr Spaß so', sagt sie. Ich nicke zustimmend. 'Ich weiß gar nicht warum man sich so schön macht und dann in Clubs geht, in denen einem die Musik noch nicht mal gefällt. Ich glaub ich hab mich selten so frei und glücklich gefühlt', fährt sie fort. 'Geht mir genauso. Das sollten wir jetzt jeden Abend machen, einmal frei tanzen', erwidere ich. Letztendlich blieb es bei diesem einen mal, weil sich nie wieder dieser Moment ergab. Aber das ist gut so, dieses eine mal frei tanzen reicht erstmal für eine ganz schön lange Zeit denke ich. Von nun an tanze ich einfach so wie es mir Spaß macht. Egal ob Dreck oder Glitzer im Gesicht, egal ob mit offenen Haaren oder Pferdeschwanz, egal ob mit High Heels oder den abgefuckten Chucks. Ist doch scheiß egal was die anderen denken, Hauptsache tanzen. 

Festival Post Nummer eins - here we go. Es wird bestimmt noch ein bis zwei Posts geben, denn es gibt einfach viel zu viel zu erzählen und zu zeigen. Aylin hat es auf eingesamt 655 Bilder und ich auf 365 Bilder gebracht (mag daran liegen, dass meine Innenkamera kaputt ist = keine Selfies haha). Ich hatte vier unglaublich geile Tage! Insgesamt bestand unser Camp aus über 20 Leute von alt bis jung war alles dabei. Letztendlich die perfekte Menschen. Ich liebe Festivals, vor allem liebe ich die Stimmung. Jedem ist alles egal, jeder hat Spaß. Die Menschen sind so unglaublich offen und herzlich (egal ob mit oder ohne Alkohol im Blut haha). Genau aus diesem Grund gebe ich mir den Anfahrtsstress und den Kater danach. Hurricane war mein drittes Festival, und alle waren auf ihre Art und Weise wunderbar, dennoch muss ich sagen das es mir auf dem Hurricane doch am besten gefallen hat. Im nächsten Post geht's dann mehr um die Bands die ich gesehen habe. (Lasst mal 'n Kommentar da, ob euch das überhaupt interessiert oder auf was ihr so Lust habt!)
 LOTS OF LOVE!! 



(Oben links: Hase sucht Piercing für umsonst // Jennifer Rostock Gang // Hello Hurricane // Ötzi and me // Jennifer Rostock live // Fotoautomaten Spaß mit Hase // Hase ist geil // Marci und ich und das Duckface // Aylin bei Bastille


Crew Love !!!!

Sonntag, 8. Juni 2014

HERE WE GO AGAIN


Freitag Abend. Die Straßen sind leer. Ruhe. Nur aus dem Gebäude gegenüber vom Krankenhaus ertönt ein dumpfer Beat. Der Treffpunkt für alle Nachtschwärmer dieses Abends. Studenten mischen sich mit Enddreißigern und Abiturienten. Der nette Kerl an der Abendkasse lässt die beiden Blondinen so durch, so entgehen sie der langen Schlange. Zwei Blondinen treffen auf einen Lockenkopf. Zu dritt stürzen sie sich in das Getümmel. Fremde Gesichter. Ein süßlich feuriger Geschmack auf der Zunge der den Rachen hinunter läuft und letztendlich zu noch mehr Ausgelassenheit führt. Tanzen, einfach nur den Kopf hin und her schmeißen und die Füße zappeln lassen, schließlich kennt sie hier niemand. Der Drang nach frischer Luft macht sich breit und  so finden sie sich letztendlich mit Kippe und Bier in der Hand draußen wieder. "Sie haben uns ein Denkmahl gebaut und jeder Vollidiot weiß, dass das die Liebe versaut", kreischt es aus mindestens fünfzig Hälsen. Für einen kurzen Augenblick schließt die eine von ihnen ihre Augen. Für einen Moment überkommt sie wieder diese Freiheit. Diese Freiheit die einem nur die Nacht geben kann. Sie öffnet ihre Augen wieder blickt in das lachende Gesicht der großen Blondine. Weiter schweift ihr Blick über die Köpfe bis sie die lockigen Haare entdeckt die quer durch die Luft geschleudert werden. Ein letzter Zug an der Zigarette, die danach zwischen hunderten anderen Stümmeln ihr Ende findet. Ein Glück das keiner von ihnen morgen hier fegen muss. Erneut ein süßlicher Geschmack gepaart von dem nächsten Bier. Die Masse zieht sie mit rein. Die 90er werden abgefeiert bis ein Kinnkuschler es einfach nicht lassen kann seine Hände bei sich zu lassen. Die zukünftige blonde Schauspielstudenten probt sich in Improvisation und schnell finden sie sich vor der Toilette wieder. Sie beobachtet die große Blondine, die sich sorgfältig mit Hilfe des Spiegels die Haare hinters Ohr streicht. Ein Blick auf die Uhr und Wehmut kommt auf. Die letzten Stunden der Nacht werden angeschnitten, in spätestens zwei Stunden wird die Dämmerung einsetzen. Sie tanzen noch einmal wie wild, schreien sich erneut bei "Sex is on fire" die Seele aus dem Leib. Letztendlich aber sagt ein Blick nach draußen ihr, dass sie die große Blondine und den Lockenkopf nun sich selbst überlassen muss. Kuss, Kuss und schon beginnt der Parkour zwischen Kotzlaarchen und Pfützen hin zum kleinen abgelegnen Weg im Park. 5 Uhr morgens, längst ist der Zauber der Nacht verflogen. Aber es ist gerade diese Zeit in der die Stadt noch schläft und nur die Nachtschwärmer sich leise Nachhause schleichen. Sie läuft, riecht das Tau, riecht den Frühling. Letztes Jahr gab es jedes Wochenende solche Nächte, dieses Jahr sind sie selten. Doch nach jeder Nacht bis heute fragt sie sich warum sie es so liebt, diese Nachtschwärmerei. Vielleicht weil die wirkliche Welt sich für einige Stunden verabschiedet, doch spätestens mit dem Morgengrauen kehrt die Wirklichkeit zurück.

Sonne, Sommer, Sommernächte. Besser geht's einfach nicht. Die letzten Tage war in mit Freundinnen in Hamburg. Viel gekauft, viel gelacht, viel gefeiert. Aber die Fotos von heute sind von meiner lieben Josie und mir. Ich liebe ihr Zimmer, und dachte mir man könnte es mal als Location nutzen. Hier seht ihr also die Resultate (auf meiner Facebook Seite 'Lea Photography' gibts noch viel mehr Fotos von meinen letzten Shootings KLICK und LIKE )















Mittwoch, 4. Juni 2014

FERAL STUFF

Klamotten, wir alle haben 14450038489 Teile bei uns im Kleiderschrank. Beim Kauf ist der Pulli noch das Lieblingsstück, 3 Monate später gefällt er einfach nicht mehr. Es gibt eine Lösung! Das Label FERAL STUFF aus Hamburg ist auf eine wie ich finde geniale Idee gekommen. Pullis mit wechselbaren Motiven! Es gibt verschiedene dreieckige Patches, die ihr an den Pulli anketten könnt. So kann der gleiche Pulli jeden Tag neu aussehen. Aber nicht nur Pullis, auch Beutel und Shirts findet ihr auf der Seite. Ihr seid neugierig geworden dann hier lang KLICK! Ihr könnt nun in den folgenden Fotos mich mit dem Pulli sehen, und meinen zwei Patches! Was haltet ihr von der Idee? Schreibt einfach fix ein Kommentar. Ich mache mich jetzt selber auch auf nach Hamburg mit ein paar Freundinnen und die freien Tage genießen!

WWW.FERALSTUFF.COM
















Freitag, 4. April 2014

Vorfreude

Dieses Gefühl, wenn der Wind nur leicht durch ihre Haare weht. Dieses Gefühl, wenn die Sonne eine wunderbare Wärme auf ihre blasse Haut zaubert. Dieses Gefühl der Stille, welche sich über die Weide legt an der sie Tag für Tag vorbeifährt. Dieses Gefühl der Vorfreude. Manchmal glaubt sie, die Vorfreude ist das einzige was sie am Leben hält. Es ist die Motivation Tag für Tag zu durchleben, immer mit der Angst im Nacken dem Alltag und dessen Monotonie vollkommen zu verfallen. Doch genau dann, wenn sie kurz davor ist wie ein Automat durch den Tag zu leben kommen diese kleinen Momente die sie daran erinnern was das Leben lebenswert macht. Die Momente in denen sie die Vorfreude überkommt. Heute ist es die Vorfreude auf den Sommer. Der Frühling scheint zwar erst verhalten zwischen Wolken hervor, dennoch ist es der erste warme Tag des Jahres. Sie lässt sich auf eine Bank fallen und zieht ihre Beine nah an sich ran. Gänsehaut weicht einem warmen Orange. Ihr Blickt fällt auf die unzähligen Narben auf ihrem rechten Unterarm. Sie muss lachen, gibt es zu jeder Narbe doch eine Geschichte. Die meisten sind letzen Sommer entstanden. Es war einer dieser Sommer den man nie vergisst. Einer dieser Sommer der einem das Gefühl von Unendlichkeit gibt. Einer dieser Sommer in dem die Nächte nicht enden wollen. Einer dieser Sommer der einem Lust aufs Leben macht. Einer dieser Sommer der einem durch die ganzen düsteren Tage des Winters hilft. Genau darauf freut sie sich auf die warme Jahreszeit mit der Unbeschwertheit im Gepäck. Die Vorfreude darauf macht es möglich manchmal für einen kurzen Moment aus dem Alltag zu entschwinden. Die Vorfreude darauf macht es möglich sich auf die Zukunft zu freuen und nicht der Vergangenheit nach zu trauern. Sie zieht ihrem Ärmel wieder runter. Diesen Sommer werden neue Narben entstehen, neue Geschichten. Sie kann es kaum noch erwarten. 

KLAUSURENPHASE check! Bin ich froh, die letzten zwei Wochen waren echt ein bisschen hart. Umso glücklicher bin ich jetzt wieder Zeit zu haben, da die nächsten Klausuren erst nach den Osterferien kommen und die zum Glück auch alle nicht  so wichtig sind. Mein Wochenende war wundervoll, vor allem weil ich mich die letzten Wochenenden so unglaublich gelangweilt habe. Samstag war ich mit Antonia in Oldenburg, endlich mal wieder. Wir haben vor einigen Jahren so ziemlich jeden Tag miteinander verbracht. Aber dann kamen Schulstress und ein Auslandsjahr dazwischen, so dass man sich ein wenig aus den Augen verloren hatte. Umso glücklicher bin ich, dass wir wieder mehr unternehmen und uns so unglaublich gut verstehen wie früher. Solche Freunde sind echt gold wert! Gefunden habe ich nicht viel, dennoch bin ich total zu frieden. Die Teile die ich mir gekauft hab wollte ich schon ewig, aber dazu mehr im nächsten Post! Abends war ich dann endlich mal wieder weg mit Freunden, bis um vier Uhr Morgens haben wir getanzt - sagt alles zu dem Abend. Antonia und ich haben auch 'n paar Bider geknipst, aber da meine Testversion von Photoshop abgelaufen ist kann ich sie leider nicht bearbeiten (aber nächste Woche wieder). Aus diesem Grund Bilder, die ich noch auf dem Pc bearbeitet hate. Demnächst gibt's dann noch ne weitere Kooperation mit 'nem ziemlich coolen neuen Label - seid gespannt! Jetzt heißt es aber erstmal die Ferien genießen! LOTS OF LOVE xx

Ps: !!!! ICH SUCHE NEUE COOLE BLOGS ZUM VORSTELLEN LINK BITTE ALS KOMMENTAR !!!! (VORAUSSETZUNG: LESER MEINES BLOGS, ERWÄHNUNG DER VORSTELLUNG WENN ICH DEINEN BLOG AUSGEWÄHLT HABE)