Seiten

Sonntag, 8. Juni 2014

HERE WE GO AGAIN


Freitag Abend. Die Straßen sind leer. Ruhe. Nur aus dem Gebäude gegenüber vom Krankenhaus ertönt ein dumpfer Beat. Der Treffpunkt für alle Nachtschwärmer dieses Abends. Studenten mischen sich mit Enddreißigern und Abiturienten. Der nette Kerl an der Abendkasse lässt die beiden Blondinen so durch, so entgehen sie der langen Schlange. Zwei Blondinen treffen auf einen Lockenkopf. Zu dritt stürzen sie sich in das Getümmel. Fremde Gesichter. Ein süßlich feuriger Geschmack auf der Zunge der den Rachen hinunter läuft und letztendlich zu noch mehr Ausgelassenheit führt. Tanzen, einfach nur den Kopf hin und her schmeißen und die Füße zappeln lassen, schließlich kennt sie hier niemand. Der Drang nach frischer Luft macht sich breit und  so finden sie sich letztendlich mit Kippe und Bier in der Hand draußen wieder. "Sie haben uns ein Denkmahl gebaut und jeder Vollidiot weiß, dass das die Liebe versaut", kreischt es aus mindestens fünfzig Hälsen. Für einen kurzen Augenblick schließt die eine von ihnen ihre Augen. Für einen Moment überkommt sie wieder diese Freiheit. Diese Freiheit die einem nur die Nacht geben kann. Sie öffnet ihre Augen wieder blickt in das lachende Gesicht der großen Blondine. Weiter schweift ihr Blick über die Köpfe bis sie die lockigen Haare entdeckt die quer durch die Luft geschleudert werden. Ein letzter Zug an der Zigarette, die danach zwischen hunderten anderen Stümmeln ihr Ende findet. Ein Glück das keiner von ihnen morgen hier fegen muss. Erneut ein süßlicher Geschmack gepaart von dem nächsten Bier. Die Masse zieht sie mit rein. Die 90er werden abgefeiert bis ein Kinnkuschler es einfach nicht lassen kann seine Hände bei sich zu lassen. Die zukünftige blonde Schauspielstudenten probt sich in Improvisation und schnell finden sie sich vor der Toilette wieder. Sie beobachtet die große Blondine, die sich sorgfältig mit Hilfe des Spiegels die Haare hinters Ohr streicht. Ein Blick auf die Uhr und Wehmut kommt auf. Die letzten Stunden der Nacht werden angeschnitten, in spätestens zwei Stunden wird die Dämmerung einsetzen. Sie tanzen noch einmal wie wild, schreien sich erneut bei "Sex is on fire" die Seele aus dem Leib. Letztendlich aber sagt ein Blick nach draußen ihr, dass sie die große Blondine und den Lockenkopf nun sich selbst überlassen muss. Kuss, Kuss und schon beginnt der Parkour zwischen Kotzlaarchen und Pfützen hin zum kleinen abgelegnen Weg im Park. 5 Uhr morgens, längst ist der Zauber der Nacht verflogen. Aber es ist gerade diese Zeit in der die Stadt noch schläft und nur die Nachtschwärmer sich leise Nachhause schleichen. Sie läuft, riecht das Tau, riecht den Frühling. Letztes Jahr gab es jedes Wochenende solche Nächte, dieses Jahr sind sie selten. Doch nach jeder Nacht bis heute fragt sie sich warum sie es so liebt, diese Nachtschwärmerei. Vielleicht weil die wirkliche Welt sich für einige Stunden verabschiedet, doch spätestens mit dem Morgengrauen kehrt die Wirklichkeit zurück.

Sonne, Sommer, Sommernächte. Besser geht's einfach nicht. Die letzten Tage war in mit Freundinnen in Hamburg. Viel gekauft, viel gelacht, viel gefeiert. Aber die Fotos von heute sind von meiner lieben Josie und mir. Ich liebe ihr Zimmer, und dachte mir man könnte es mal als Location nutzen. Hier seht ihr also die Resultate (auf meiner Facebook Seite 'Lea Photography' gibts noch viel mehr Fotos von meinen letzten Shootings KLICK und LIKE )















Kommentare:

  1. omg girl die bilder sind so schön

    AntwortenLöschen
  2. Was ein Text! Und die Bilder... Toll! Darf ich fragen, von woher die Sonnenbrille aus dem ersten Bild ist? :)

    Liebst, ina

    Visit me at Petite Saigon

    AntwortenLöschen

, , ,