Seiten

Montag, 26. Januar 2015

BIRTHDAY TROUBLE

Ok gut das Zimmer schließe ich einfach ab, denke ich mir als ich mir meinen Weg durch die Klamottenberge bahne. Ich habe es gerade zum Spiegel geschafft und will anfangen mich zu schminken da leuchtet mein Handy auf. 'Ja sorry, hab 'nen Platten holst mich ab'?, kaum drücke ich auf den roten Hörer springe ich ins Auto. Rückwärtsgang, Gas - los. Ein Blick in den Siegel konfrontiert mich mit der Tatsache, dass ich aussehe wie 13. Neon gelbes Oberteil, Tatto Kette und geflochtene Zöpfe... Ernsthaft? Ich meine das Motto heute ist Bad Taste, aber ich wollte schon zumindestens volljährig aussehen. Ich lade meinen Lieblingsbrasilianer beim großen Supermarkt ein und flitze Nachhause, in der Hoffnung das noch keine Gäste vor der Tür stehen. Wir steigen aus und sehen in schwachen Licht der Lampe ein Einhorn und ihre 80er Jahre Queen. So bleibt mir nicht anderes übrig als mir nur schnell was ins Gesicht zu klatschen und zumindest noch die Zöpfe aufzumachen. Ein Klingeln hier, ein Klingeln da und ich blicke auf ein gefülltes Haus. Die Farben tun mir schon fast in den Augen weh, doch mit jedem neuen Becher gefallen uns allen die Outfits sogar langsam richtig. Ich unterhalte mich angeregt mit meiner liebsten braunhaarigen Weinleiche als es platscht. 'Nein man, mein Wein', kreische ich, ist der Teppich ja schließlich vollkommen egal. Wir tanzen zu den Spice Girls und dem Prinz von Bel air. Für einen kurzen Moment bleibe ich alleine im Flur stehen und blicke auf das überfüllte Wohnzimmer. Meine Wangen glühen, meine Haare sitzen wie Scheiße, mein Neonoberteil ist voll mit Schokolade - ich bin glücklich, und dankbar. Unfassbar, dass diese Menschen hier alle soviel Spaß haben und unfassbar, dass sie alle nur wegen mir hier sind. Kaum werde ich alleine im Flur entdeckt werde ich am Arm in die Mitte des Wohnzimmers gezogen. Und dann tanzen wir wieder bis zum frühen morgen. Ja time of my life war selten so passend. Es dauert noch ewig bis wir nur noch zu zweit auf dem Teppich liegen und uns erschöpft die letzten Treppen hochtragen. Die Sonne weckt mich wenig später und ich tappe langsam wieder runter. Meine Füße kleben förmlich am Boden, welcher bedeckt ist von Luftschlangen und Plastikbechern. Die Sonne erfüllt den ganzen Raum mit Sonne und ich muss grinsen. 

Ohja, ohja! Meine Party war echt unglaublich witzig und schön. Jeder hat sich mal wieder an das Motto gehalten und sind echt mega viele schräge Outfits rausgekommen. Ich habe wie letztes Jahr wieder überlegt ob ich euch die Bilder zeigen soll und genau wie letztes Jahr finde ich sie einfach zu genial. Deswegen hier eine kleine Übersicht! Im nächsten Posts gibt's dann tolle neue News, ist schon alles vorbereitet! <3






























Montag, 5. Januar 2015

A NEW YEAR, A NEW AGE !

Mein 15 jähriges Ich betrachtet sich im Spiegel. Vor Pickeln hat der liebe Gott mich zum Glück verschont, vor 'boah ich möchte unbedingt Barbie Blonde Haare' leider nicht. Ein Blondspray Unfall und eine hellblond Färbung später bin ich dann glücklicherweise eine der ersten Vertreterinnen des Dip Dye looks - endlich wieder eine natürliche Haarfarbe. 19, mit 19 bin ich dann aber echt erwachsen denkt sich mein 15 jähriges Ich. Alter, dann fahr ich Auto und hab es hoffentlich geschafft das erste Jahr für mich selbst verantwortlich zu sein, ohne irgendwelche Scheiße zu bauen.  Aber das wird schwer, weil ich mit 18 ja wahrscheinlich jedes Wochenende feiern gehen werde. Wetten ich hab dann schon so zwei Jahre einen Freund und gehe richtig wie Erwachsene mit ihm in Restaurants oder fahre mit ihm in den Urlaub? Oh man, mit 19 macht da das Leben überhaupt noch Spaß? Ist dann nicht alles viel zu ernst?
Mein 19 jähriges Ich blickt in den Spiegel und lacht das 15 jährige Ich unerbittlich aus. 'Mit 19 bin ich dann aber echt erwachsen', die ersten Lachtränen kullern innerlich über meine Wangen. Das Dip Dye ist zwar irgendwie dank dieser aggressiven Färbung vor 3 Jahren immer noch ein bisschen da, aber die Barbie und Blümchen Phase ist eindeutig vorbei. Aber Erwachsen? Nein, nicht wirklich. Die Faszination Auto fahren legte sich bei mir schon nach wenigen Wochen, und mit meinem 18. Geburtstag verlor ich auch immer mehr den Drang danach mich jedes Wochenende in einen überfüllten Club zu quetschen in dem noch nicht mal die Musik läuft die ich mag. Und nein, auch keine wundervolle erwachsene Beziehung führe ich. Stattdessen teile ich mir mein Bett mit Freunden und spiele bis eine Minute vor meinem 19. Geburtstag Tabu um bei jeder Kleinigkeit die noch so dumm ist loszuprusten. Mein 19 jähriges Ich mustert sich erneut im Spiegel 'Mhm vielleicht nicht unbedingt so mega erwachsen, aber dafür definitiv verändert'. Früher dachte ich immer die 16er,17er,18er Jahre die sind die besten - ja ich war schon fast ein bisschen wehmütig als es auf die 19 zu ging. Aber ich will dahin gar nicht zurück! Zurück zu all den Wochenenden die ich in dem überfüllten Club mit falschen Leuten und falscher Musik versäumt habe, zurück zu den Tagen an denen ich meine Eltern verhasst habe, zurück zu den Tagen in an denen ich gar nicht so wirklich wusste was ich will und wer ich bin. Ein letzter Blick 'definitiv verändert' murmelt mein 19 jähriges Ich erneut vor sich hin und kann die 20er kaum erwarten - mit 30 dann aber wirklich erwachsen. 


Ja da ist sie jetzt die 19! Ich hatte einen wundervollen Geburtstag mit meinen ganzen Freunden und habe einfach mal gechillt und unglaublich viel gegessen. Außerdem hab ich jetzt endlich ein neues Handy, nachdem mein Iphone fast auseinander gefallen ist - Gebrauchsgegenstand eben haha. Allgemein waren meine Ferien wunderbar, wir hatten Besuch über Weihnachten und das erste mal seit langem haben mir die Weihnachtstage echt gefallen. Ab morgen geht's dann zurück in die Schule, aaaaber Freitag steht schon meine Geburtstagsparty an! Außerdem düse ich Ende des Monats erst nach Hamburg und dann nach Berlin. Hier jetzt erstmal zwei Outfits - einmal Silvester - einmal Geburtstagsoutfit!

Jumpsuit - H&m
Lederjacke - New Yorker
Hut - H&M
Kette - K&M
Schuhe - Deichmann
Lippenstift - Chanel









Donnerstag, 1. Januar 2015

SEITE EINS

Ich öffne langsam meine Augen und blicke in mein Zimmer was noch aus schwarzen Schatten besteht, da die Morgendämmerung gerade erst eingesetzt hat. So fängt er also an Tag 365. Ich quäle mich aus meiner warmen Decke und tapse fast lautlos die braunen Treppen runter, hin zur Küche. Ein heisser Tee und schon schlüpfe ich zurück unter meine dicke Decke. Am liebsten würde ich sie mir bis über den Kopf ziehen und einfach nur da liegen bis heute Abend, und dann ganz schnell das neue Jahr begrüssen was eigentlich nur besser werden kann als dieses. Ein Jahr so unberechenbar -  ich habe gelacht, geliebt, geweint. Ich habe zu viel Wein getrunken - dafür nächtelang durchgetanzt. Ich habe einen ganz besonderen Menschen verloren aber auch Menschen dazu gewonnen. Ich habe gelernt alleine mit mir glücklich zu sein,  habe es genau so genossen mein Bett mit unglaublich vielen verschiedenen Freunden zu teilen und morgens verkatert neben ihnen auf zu wachen. Während sich in mein Kopf dazu entscheidet das Jahr noch mal im Schnelldurchlauf durchgehen zu wollen währe ich mich und versinke zurück in meinen Schlaf. Als ich nun meine Augen wieder langsam öffne blicke ich in mein jetzt sonnenerfülltes Zimmer - 2014 möchte sich gebührlich verabschieden. Ein Blick auf die Uhr sagt mir dass nun der Stress auf mich wartet - wie jedes Jahr. Zwei verschiedene Socken sind schnell gefunden und so stolpre ich durch mein Zimmer auf der Suche nach meinem Autoschlüssel. Ein letzter prüfender Blick, als ich schon die Türklinge in der Hand halte - Mist, schon wieder nicht aufgeräumt dabei wollte ich dieses Jahr nun wirklich ordentlich starten. Ich nehme die letzten zwei Stufen zusammen und mit einem kleinen Satz bin ich schon unten und gleich danach im Auto. Die Straßen sind zugestopft. Rotewelle - klasse. Und so hetze ich wie jedes Jahr kurz vor Ladenschluss in den Supermarkt greife mir die letzten Wunderkerzen und Donuts und warte. 'Entschuldigen Sie', kreischt die Frau vor mir an der Kasse zur Kassiererin, 'Ich habe hier auf meinem Bonn gesehen, die Rollmöpse kosten gar nicht 1,33. Die kosten ja 2,30, also haben die falsch verstanden. Also so geht das nicht, dann muss ich die jetzt zurückgeben.' Ich überlege kurz genervt ob ich der Frau nicht einfach einen Euro in die Hand drücken soll, damit sie ihre dummen Rollmöpse nicht zurückgeben muss und die Schlange endlich mal vorankommt, entscheide mich dann aber doch dazu abzuwarten. 

Zwei Stunden, in zwei Stunden ist dieses Jahr vorbei denke ich - durchhalten. Wir brechen schon die ersten Vorsätze weniger Wein zu trinken und vertiefen uns in mehr oder weniger tiefgründige Gespräche. Wir reden über Abschied und Zukunft, ja und jedes Augenpaar in das ich blicke glänzt nur so wenn es darum geht von seinen Plänen nach dem Abi zu erzählen. Wir wollen alle raus hier, genau so aber wollen wir nicht loslassen deswegen sind wir wohl alle zusammen hier - ein letztes mal bevor es dann ernst wird. Die Zeit rennt, typisch 2014. Füüüüünf. Wir kreischen. Vieeeeer. Wir lachen. Dreeeeei. Wir umarmen uns. Zweeei. Wir schließen die Augen. Eeeeeeins. Kein Halten mehr - wir knutschen uns gegenseitig ab und halten uns in den Armen.  Besser kann man das Jahr nicht starten, als mit diesen zwei wunderbaren Brünetten Weinleichen. Ich löse meine Arme schnell und flitze zum Auto um die Wunderkerzen zu holen. Ich steh mitten auf der Straße und blicke in einen Himmel voller Lichter, man, hab ich auf diesen Moment gewartet. Scheiß auf die Vorsätze es wird genauso viel Wein getrunken und es werden genauso viele Nächte durchgetanzt. Mein einziger Vorsatz dieses Jahr ist glücklich sein - egal wie, egal wo. Tag 1 von 365 und ich kann es kaum abwarten Seite für Seite umzublättern.